Zurück

5 Ausflugstipps mit Hund für Berchtesgaden

Das Berchtesgadener Land lässt keine Wünsche offen. Ganz gleich ob man die Natur, den Sport, die Kultur oder die Geschichte liebt, hier wird man sich erfreuen.

Der Königssee

Das Herzstück des Nationalparks Berchtesgaden ist von einem herrlichen Bergpanorama umgeben. Er gehört zu den saubersten Seen in Deutschland. Das Schwimmen im See ist erlaubt, ist aber nichts für Frostbeulen. Jedoch gibt es nur wenige Einstiegstellen. Die Natur lässt sich vom Wasser aus mit einer Schifffahrt erkunden. Dort sind Hunde gestattet. Sie müssen einen Maulkorb am Schiff tragen. 4€ zahlt ihr für die Fellnase, pro Person variiert der Preis zwischen 7€ und 25€ (Stand September 2022). Auch die vielen Wanderwege um den See bereiten Naturliebhaber große Freude. Im Nationalpark gilt die Leinenpflicht!

Der Obersee

Dieser liegt neben dem Königsee. Am Ufer befindet sich die Saletalm, von der aus einige Wandertouren möglich sind. Genießt für einen Moment die schöne Idylle! Am anderen Ufer befindet sich der Röthbachfall. Der höchste Wasserfall Deutschlands rauscht 470 Meter in die Tiefe. Werdet Zeugen von diesem beeindruckenden Naturschauspiel. Auch hier findet ihr zahlreiche Wanderwege.

Der Kurort Bad Reichenhall

Lust darauf eine neue Stadt kennenzulernen? Dann ab nach Bad Reichenhall. Der anerkannter Kur- und Badeort lässt sich am besten mit einer historischen Stadttour entdecken. Ganz besonders sind die 70 Brunnen in der Stadt. Dadurch wird Bad Reichenhall auch die Brunnenstadt genannt. Auch das Florianiviertel mit dem historischen Altstadtkern wird euch verzaubern.

Das Kehlsteinhaus

Das Kehlsteinhaus mit seinem bewegenden historischen Hintergrund gehört zu den beliebtesten Attraktionen im Berchtesgadener Land. Ihr könnt es zu Fuß via Wanderweg erreichen, mit dem Kehlsteinlift oder mit dem Bus. Ihr findet hier eine Ausstellung zur Geschichte des Hauses und dem Obersalzberg und eine Gaststätte. Über die Wintermonate (Nov. – April) ist das Kehlsteinhaus geschlossen.